LÖSUNGEN

Ziel unseres Prozesses könnte sein:

  • Die eigenen Bedürfnisse im Blick zu behalten und ihnen Raum zu geben.
  • Gemeinsam Strategien zu suchen und zu entwickeln für eine klare Kommunikation zwischen den Eltern und den Kindern.
  • Ihre Mehrfachrollen unter einen Hut zu bekommen, ohne von diesem „Hut“ erdrückt zu werden.
  • zu erkennen:
    „Nobody is perfect“ - auch nicht Mütter und Väter und sie müssen es auch nicht sein.
  • Zu erfahren, wie wohltuend ein offenes Gespräch über schwierige Situationen sein kann und wie es Energie für den Alltag freisetzen kann
  • Eine ausgeglichene Erziehung ist nur möglich, wenn man seine eigenen Bedürfnisse ernst nimmt und ihnen auch einen Raum gibt.
  • Eine klare Kommunikation erleichtert den Alltag und macht allen Seiten deutlich, was für wen gerade wichtig und nötig ist.
  • Mütter und Väter darin unterstützen und stärken, dass sie abwägen lernen, und nicht meinen, allem und jedem gerecht werden zu müssen. Wie schon ein deutsches Sprichwort sagt: „Allen Menschen Recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann.“ Warum sollten es dann Eltern automatisch können?
  • Elternsein hat nichts mit Perfektion zu tun.
    Erziehung ist kein fertiger Vorgang, sondern ein täglicher, neuer Lernprozess. So läuft automatisch nicht alles „rund“ und muss es auch nicht. Auch Eltern dürfen bei ihrer Erziehungsaufgabe dazulernen.
  • Eltern-sein ist oft auch verbunden mit zuweilen weniger schönen Seiten. Auch diese gehören zum Alltag in einer Familie. Dabei kann auch ein Perspektivwechsel hilfreich sein und neue Sichtweisen ermöglichen.
© schneider-elternberatung | Erziehungsberatung